Vierzig von 61 Personen, die sich wegen der fortführenden Hexenjagd gegen die Gülen-Bewegung versteckten, wurden am Montag in Istanbul inhaftiert.

Letzte Woche wurden in Istanbul 61 untergetauchte Personen, wegen den Ermittlungen gegen Gülen Anhängern festgenommen. Unter den Festgenommenen ist auch Sadettin Ulubay, der Besitzer der Emex Hotel-Kette. Ulubay wurde ebenso am Montag inhaftiert.

Die Türkei überlebte einen Militärputsch, am 15. Juli, welcher über 240 Menschen das Leben kostete und es mehrere Tausende Verletzte gab. Sofort nach dem Putschversuch gab die Regierungspartei AKP (Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung) zusammen mit dem Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, mit sofortigem Beschluss die Schuld an die Gülen-Bewegung, ohne einen Beweis für diesen Vorwurf aufführen zu können.

Fethullah Gülen, der als Gründer der Bewegung gesehen wird, streitete es stark ab in Verbindung mit dem Putschversuch zu stehen und forderte eine internationale Ermittlung zur Untersuchung auf. Präsident Erdogan jedoch – welcher den Putsch als “Geschenk Gottes” bezeichnet – und die Regierung, führten eine umfangreiche Säuberungsaktion ein, welche die Absicht hatte jeden Sympathisanten der Gülen-Bewegung zu beseitigen. Zudem auch die Entwürdigung der Staatlichen Einrichtungen welche in Haft genommen wurden.

Zufolge der Aussage des Türkischen Justizminister Bekir Bozdag am 6. Mai, wurden gegen 149,833 Personen ermittelt und 48,636 Personen wurden festgenommen,an den Ermittlungen gegen die Gülen Anhänger, seit dem Putschversuch am 15. Juli in der Türkei.